Windenergie Saar, Rückenwind fürs Saarland
Logo: RAG Montan Immobilien Logo: montanWind

Navigationsmenüs (Windenergie Saar, Rückenwind fürs Saarland)

Fragen und Antworten

Häufige Fragen Hintergrund Energiewende

1. Welchen Beitrag werden die Windparks/das Gesamtvorhaben „WindEnergieSaar“ zur Energiewende im Saarland leisten?

Nach dem Willen der Landesregierung soll der Anteil erneuerbarer Energien am Gesamtstromverbrauch von heute zwölf auf 20 Prozent im Jahr 2020 gesteigert werden. Allein bis Ende 2016 soll sich der Anteil der Windenergie verdreifachen. Die von uns geplanten Windräder werden insgesamt eine Leistung von circa 60 Megawatt erbringen. Damit werden diese Windräder knapp ein Fünftel zum angestrebten Ausbau bis Ende 2016 beitragen. Das Gesamtvorhaben leistet also einen wichtigen Beitrag zur Energiewende im Saarland.

2. Wie wird sich die EEG-Reform von 2016 auf Ihre Planungen auswirken?

Die im Sommer 2016 beschlossene Novellierung des EEG folgt drei Hauptzielen: Der Bau von Windenergieanlagen soll begrenzt werden, zwischen den Betreibern von Windenergieanlagen soll mehr Wettbewerb stattfinden und unter den Anbietern soll es eine hohe Vielfalt geben. Für uns ist sind vor allen Dingen die ersten beiden Ziele relevant. Zukünftig werden im Rahmen eines Ausschreibungssystems diejenigen Windkraftanlagen ermittelt werden, die Strom liefern dürfen. Für uns ergeben sich daraus eine hohe Planungsunsicherheit und vor allem wirtschaftliche Einbußen. Erstere wird durch eine Übergangsregelung abgemildert: Windräder, die noch im Jahr 2016 genehmigt und innerhalb der nächsten 1,5 Jahre realisiert werden, genießen den Bestandsschutz des alten EEG.